[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

Sony DSLR-A290 | 70-300mm Makro

Hallo!

Heute war der erste Tag seit zweieinhalb Jahren an dem es für die Erzbergbahn wieder eine planmäßige Fahrt gab.

Am frühen Morgen hab ich das Horn eines Schienenbusses wahrgenommen und sofort Vanessas Kamera geklaut, ihr 70-300mm Objektiv raufgeschraubt und mich ans Fenster gestellt 😀

Kurz darauf war eine Garnitur aus zwei Schienenbussen zu sehen: Die Reihen 5081 565 vorne und 562 hinten.

[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

Schnell nochmal durch den Bahnhof Vordernberg Markt gehornt und dann ging es über das Rötzgraben-Viadukt bergauf.

[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

Leider haben die Fotos wegen des eher lichtschwachen Objektivs und der entgegen blendenden Sonne trotz UV Filter einen Grauschleier. Ich habe versucht den so gut es geht zu entfernen, ganz geht leider nicht.

[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

Einen richtig heißen Tag mit Bilderbuchwetter hat sich der Verein für die Ausfahrt mit den blitzblank polierten blauen Flitzer ausgesucht

[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

Sogar die Bezeichnung Erzbergbahn war zu lesen 🙂

[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

[185/365] Es geht bergauf | Erzbergbahn

Ich wünsche der Bahn viel Glück und allzeit freie Fahrt für viele weitere Jahre!

Euer Stousn

Advertisements

[161/365] Back in Service | Erzbergbahn

Fotos: Vanessa | Sony DSLR-A290 | 50mm

Hallo!

Die Erzbergbahn fährt wieder!

Was? Okay, eine Kurzzusammenfassung:

1891 eröffnet und geschaffen für den Güterverkehr der das Erz vom Erzberg (in Eisenerz, Bezirk Leoben, Steiermark) sowohl zur Hütte Donawitz (heutige voestalpine) als auch zu anderen Eisen- und Stahl-Produzenten transportieren soll, ist die Erzbergbahn die steilste Normalspurbahn der EU (ich glaube sogar früher weltweit). Damals gab es zwischen Vordernberg und Eisenerz Zahnstangen um mit Zahnrad-Lokomotiven den Berg erklimmen zu können. Im Sommer nach der Eröffnung startete man auch mit dem Personenverkehr.

Ab 1971 begann man mit dem Rückbau der Zahnstangen (meiner Meinung nach die größte Fehlentscheidung die den Untergang der Bahn auslöste). Dieselloks und Schienenbusse lösten die Dampflokomotiven ab. 1987 wurden die letzten Zahnstangen trotz Protesten abmontiert.

1986 stellte man schließlich den Güterverkehr über den Präbichl ein und die Erzzüge fuhren nur noch von Eisenerz in Richtung Hieflau. Das Erz kam nun  über Hieflau nach Linz und über Selzthal und den Schoberpass nach Leoben Donawitz (Angeblich trotzdem billiger als über den Präbichl (inkl. Trassenerhaltung)).
Ein Lawinenabgang 1988 zerstörte Teile der Strecke und man beschloss den Personenverkehr zwischen Vordernberg Markt und Eisenerz, also über das Herzstück der Strecke einzustellen.

Die Strecken Eisenerz und Hieflau sowie Leoben bis Vordernberg und später bis Vordernberg Markt wurden elektrifiziert. Trotzdem stellte man 1999 den Personenverkehr auf der Strecke Eisenerz – Hieflau ein. 2001 folgte der zwischen Leoben und Vordernberg Markt.

Güterverkehr gibt es derzeit nur zwischen Leoben und Trofaiach sowie zwischen Eisenerz und Hieflau. Eine S-Bahn über Leoben bis nach Trofaiach ist immer wieder in Planung.

Warum ich das schreibe?
Der Verein Erzbergbahn ist seit 1990 Veranstalter von Museumsfahrten mit Schienenbussen zwischen Vordernberg und Eisenerz. Die Teilstrecke Vordernberg bis Vordernberg Markt (rund 400 m) gehörte jedoch noch der ÖBB und der Vertrag wurde 2013 gekündigt. Züge konnten somit nicht vom Heizhaus (Abstellplatz der Züge) bis nach Vordernberg Markt – wo die Strecke beginnt die dem Verein gehört – verkehren.
Nach zwei Saisonen Verhandlungen mit der ÖBB gelang es dem Verein den (von der ÖBB sowieso ungenützten) Streckenabschnitt zu erwerben und so ab 2015 wieder regulär den Museumsbetrieb zu fahren.

Erzbergbahn

Oben noch etwas schwer zu erkennen aber da bewegt sich etwas auf der Bahn. Um die Strecke fahrtklar zu machen wird derzeit an der Strecke gearbeitet.

Erzbergbahn

Auch letztes Wochenende (sogar ein verlängertes) wurde genutzt. Mit zwei Schienenbussen, 5081 562 und 564, einem Kranwagen und 10 Personen verlud man im ehemaligen Bahnhof Glaslbremse (Strecken km 14,7 auf 1042 Metern Seehöhe) Holz, dass eine Woche zuvor entlang der Schienen abgeholzt wurde. Als der Zug talwärts unterwegs war, hat Vanessa ihn fotografiert. Die Arbeit wurde auch vom Verein dokumentiert: erzbergbahn.at

Erzbergbahn

Ab Juli gibt es wieder Museumsfahrten. Wann und wie ihr dazu kommt und wie ihr die Fahrten mit einer Führung & einer Hauly-Fahrt kombinieren könnt steht ebenfalls auf der Website des Vereins http://www.erzbergbahn.at/fahrplan-reservierung/planfahrten/

Erzbergbahn

Die Fotos sind von Vanessa 😉 Danke

Euer Stousn